personalhygiene

Elektrische Händetrockner in der Lebensmittelbranche

31. Oktober 2019

Das richtige Trocknen von Händen ist aus hygienischer Sicht von großer Bedeutung. Feuchtigkeit ist der Nährboden für Keime und Bakterien. Insbesondere Unternehmen aus der Lebensmittelindustrie wie dem fleischverarbeitenden Gewerbe, Feinkosthersteller oder Obst- und Gemüseproduzenten sowie beim Lebensmitteltransport müssen besonderen Wert auf ein hygienisches Händetrocknen legen. Auf was muss die Lebensmittelbranche achten?

Trocknen mit Papier oder Stoff

Papierspender sind günstig in der Anschaffung und bei einer sachgemäßen Nutzung eine gute Option für kleinere Unternehmen. Voraussetzungen sind ein disziplinierter Umgang mit dem Papier und regelmäßiges Entfernen des Papiers aus den Auffangbehältern. In den Papiertonnen darf sich keine Feuchtigkeit stauen. Papier, das auf dem Boden landet oder über einen längeren Zeitraum im Behälter liegt, begünstigt die Vermehrung von Bakterien. Wichtig ist auch ein kontinuierliches Überprüfen des Papiervorrates, damit die Mitarbeiter immer eine Trockenmöglichkeit haben. In der Lebensmittelverarbeitung, in der pro Schicht mehrfach die Hände gewaschen werden müssen, stoßen Papierspender schnell an ihre Grenzen. Auch in mittelgroßen und großen Unternehmen sind Papiertücher kaum geeignet. Der Papierverbrauch wird zu groß und ist nicht nachhaltig.

Stoffhandtücher sollten nicht verwendet werden, da unterschiedliche Menschen in Kontakt mit dem Handtuch kommen. Sie erfüllen nicht die erforderlichen hygienischen Voraussetzungen.

PHT industrie waschbecken

Hygienisch: elektrische Händetrockner

In der Lebensmittelbranche kommen daher in der Regel elektrische Handtrockner zum Einsatz. Ganz gleich, ob die Mitarbeiter mit Fleisch, Obst, Gemüse oder Backwaren hantieren oder sie transportieren. Bei der Wahl des elektrischen Händetrockners gibt es einiges zu beachten, damit keine Bakterien an die Hände gelangen:
  • Die Gebläse sollten nur gereinigte Luft ausblasen. Dafür müssen sie mit speziellen Filtern ausgestattet sein, die nahezu alle Bakterien und Keime ausfiltern. Dank integrierter HEPA- oder F8-Filter kommt beispielsweise bei den elektrischen Händetrocknern von PHT nahezu keim- und partikelfreie Luft aus den Düsen. So wird vermieden, dass elektrische Händetrockner zu Keimschleudern werden.
  • Die elektrischen Händetrockner müssen berührungslos aktiviert werden können. Dies erschwert die Keim-Übertragung von Mensch zu Mensch.
  • Ebenso ist eine gute Betriebsmittelhygiene essentiell – eine regelmäßige Reinigung und Desinfektion der Händetrockner hilft, den hohen Hygienestandard zu halten.
Neben den hygienischen Vorteilen besitzen die elektrischen Händetrockner noch weitere Pluspunkte:
  • Es gibt keine wiederkehrenden Anschaffungs- und Lagerkosten.
  • Personal wird gespart, da niemand sich um Entsorgung und Befüllung kümmern muss.
  • Elektrische Händetrockner besitzen eine bessere Ökobilanz als Papiertücher.
Aus diesem Grund amortisieren sich die höheren Anschaffungskosten für elektrische Händetrockner in der Lebensmittelbranche schnell.

Wenn Sie Fragen zu hygienischen elektrischen Händetrockner für die Lebensmittelbranche haben, sprechen Sie uns an. Wir informieren Sie gerne über unsere Modelle. Kontaktieren Sie uns.