aktuelles , betriebshygiene , hygiene-technologie

Den Zutritt kontrollieren – hygienisch, sicher und effizient

23. November 2020

Sie sind die automatischen Türsteher für hygeniesensible Bereiche: Zutrittskontrollen mit integrierter Hand- bzw. Hand-Sohlen-Reinigung. Drehkreuze sorgen dafür, dass keine Mitarbeiterin und kein Mitarbeiter ohne Reinigung und Desinfektion in einen sensiblen Bereich gelangt wie beispielsweise in die Lebensmittelproduktion. Aber auch andere Unternehmen profitieren von hygienischen Zutrittskontrollen: Die Verbreitung von Viren und Keimen sinkt, Mitarbeiter werden besser geschützt. Kontrolleinrichtungen zur Einhaltung der Handhygiene sind mittlerweile integraler Bestandteil eines Hygienekonzeptes.

Zutrittskontrollen sind Pflicht oder empfehlen sich:

  • In der Lebensmittelproduktion
  • Bei Lebensmittellagerung oder beim -transport
  • Vor dem Zugang zu öffentlichen Kantinen
  • Vor dem Zugang zu großen Sozialräumen

Zutritt nur mit sauberen Händen

Spätestens seit der Corona-Pandemie wissen wir, wie wichtig das Waschen der Hände für die Hygiene ist. Hände sind ein großer Übertragungsherd von Keimen. In hygienesensiblen Bereichen ist das Personal darauf geschult, sich vor Betreten der Produktionsstätte die Hände zu reinigen. Dennoch passieren auch hier immer wieder Fehler:
  • In der Hektik wird das Waschen vergessen.
  • Die Reinigungsdauer ist unzureichend.
  • Es kommt unzureichend Seife oder Desinfektionsmittel zum Einsatz.
Wenn ein Unternehmen auf Nummer sicher gehen will, empfehlen sich Zutrittskontrollen mit einem Drehkreuz oder einer Portaldrehsperre. Diese verhindern einen unkontrollierten Zugang in hygienesensible Bereiche, Kantine oder Bertriebsräume. Je nach Einsatzort gibt es Handwasch- und Desinfektionssysteme als Einzelanlagen oder als komplette Hygieneschleusen, die Händehygiene und Sohlenreinigung vereinen. Das Drehkreuz öffnet sich nur, wenn der Reinigungs- und Desinfektionsvorgang abgeschlossen wurde.

Mehr als ein Drehkreuz

Die PHT-Systeme sind modular aufgebaut und können deshalb an die Erfordernisse angepasst werden:

  • Ausstattung mit Kartenlesegerät zur Zeiterfassung oder als reine Zutrittskontrolle
  • Bei Bedarf inklusive Durchlaufmaschine zur Sohlenreinigung und -desinfektion
  • Ersetzung der klassischen 3-Arm-Drehsperren durch eine 2-Arm Drehsperre zur Fluchtwegunterstützung
  • Buzzer nahe der Anlage oder zentral über die Brandmeldeanlage

Kontrolle des Reinigungsvorgangs

MANO Vision Typ 23780_MANO Vision, type 23780Höchste hygienische Sicherheit bieten „automatische Türsteher“, die nicht nur das Ob, sondern auch das Wie des Reinigens kontrollieren. Das Handdesinfektionsgerät MANO Vision Typ 23780 hat beispielsweise eine integrierte Kamera. Diese überprüft, ob beide Hände in die Anlage geführt werden. Nur bei korrekter Haltung wird der Desinfektionsvorgang ausgelöst und danach das Drehkreuz geöffnet. Auch die Dauer des Einseifens kann bei einigen Zugangskontrollanlagen kontrolliert und vorgegeben werden. Die Seifenspender sind so ausgelegt, dass sie ohne Berührung aktiviert werden. Eine Kreuzkontamination mit Keime wird dadurch ausgeschlossen.

Beratung zu Hygiene und Zutrittskontrollen

Zutrittskontrollen sollten in jedem Hygienekonzept beachtet werden. Mit ihnen halten Sie das Infektionsschutzgesetz ein und sorgen im gesicherten Bereich für die richtige Hygiene wie beispielsweise zur Abwehr des SARS-CoV-2-Erregers oder von gefährlichen Keimen. Auf was müssen Sie bei einer Zutrittskontrolle achten? Warum sind eine einfache Wartung und Reinigung der Anlagen wichtig? Wie lässt sich die Zutrittskontrolle in den Betriebsablauf integrieren? Wir von PHT beraten Sie gerne.

Die PHP Group hilft Ihnen bei der Planung Ihrer Zugangskontrollen und liefert die entsprechende innovative Technologie. Sprechen Sie uns an.