aktuelles , personalhygiene

Schutz vor Keimübertragung: Sensoren-gesteuerte Hygienestationen

2. August 2022

Hände sind die häufigste Übertragungsquelle von Infektionserregern. Sie kommen mit Keimen in Kontakt und übertragen diese über Berührung. Fasst sich dann die infizierte Person mit den Händen ins Gesicht, dringen die Erreger über die Schleimhaut von Mund, Nase und Auge in den Körper ein und lösen ggf. Infektionen aus. Neben Händeschütteln ist das Berühren von gemeinsam genutzten Gegenständen die Hauptübertragungsursache.

So ist der Mensch eine der größten Risiken für mögliche Kontaminationen bei der Lebensmittelherstellung. Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter bringen Keime und Bakterien in die Produktionsstätte. Eine gute Handhygiene, saubere Arbeitskleidung (entsprechend dem Rein-Unrein-Prinzip aufbewahrt) und gereinigte Schuhsohlen sind daher unverzichtbar.

Eine Hygienestation verbindet das Reinigen und Desinfizieren von Händen sowie der Schuhe und Sohlen. Zudem kann sie die richtige Durchführung der Personalhygiene über eine Zugangskontrolle sichern. Damit helfen sie im täglichen Betrieb, das erforderliche HACCP-Konzept einzuhalten und die Gefahren für Verbraucher zu reduzieren.

Hygienestation Industrie PHT

 

Sensoren schützen vor Hygienefallen

Im Betrieb lauert Gefahr an unerwarteter Stelle am Reinigungsbecken. Reinigungsbecken-Armaturen sind die am meisten gemeinsam genutzten Gegenstände in einem Unternehmen, insbesondere in der Lebensmittelproduktion. Denn Ihre Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sind angehalten, sich vor Schichtbeginn, nach der Pause und nach jedem Toilettengang die Hände zu waschen. Bei einer Einhebel-Reinigungsarmatur kommt es zu hunderten Kontaktpunkten am Tag. Ist Ihr Produktionsbereich zudem durch Zugangskontrollen mit Drehkreuzen geschützt, kann die Drehsperre zum Infektionsherd werden. Abhilfe bieten Sensoren-gesteuerte Hygienestationen. Eine mögliche Keimübertragung wird aufgrund ihrer berührungslosen Bedienung verhindert.

Diese Eigenschaften sollte eine Sensoren-gesteuerte Hygienestation vereinen:

  • Berührungslose Handdesinfektion bzw. Wasserstart
  • Ggf. Automatischer Start der Sohlenreinigung
  • Motorisch angetriebene Drehsperre
  • Berührungslose Handtrocknung

Neben der berührungslosen Bedienung gibt es weitere Punkte, die für die Gesundheit Ihrer Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter sowie Ihre hohen Hygieneanforderungen relevant sind. So sollte die Hygienestation im Wesentlichen aus Edelstahl konstruiert sein. Edelstahl vermindert die Keimbildung auf der Oberfläche und ist leicht zu reinigen.

Ein weiterer gesundheitlicher Aspekt betrifft die Ergonomie der Hygienestation: Die Anlage sollte so gebaut sein, dass bei der Reinigung und Nutzung die Rücken der Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter geschont werden.

Berührungslos sichere Hygienelösungen

Die PHT Group bietet ganzheitliche Hygienestationen an, bei denen der gesamte Prozessablauf berührungslos vonstattengeht – vom Start der Sohlenreinigung (falls benötigt) über die Handdesinfektion und dem Händetrocknen bis zur Entsperrung des Drehkreuzes. Sie sind aus Edelstahl und ergonomisch sinnvoll gebaut.

Dank des modularen Baukastensystems sind vielfältige Anwendungsszenarien möglich. Für jeden Betrieb haben wir die richtige Lösung. Wir bieten Sensoren-gesteuerte Hygienestationen mit und ohne Sohlenreinigung an, mit automatischen Drehkreuzen und berührungslosem Handreinigungsbecken sowie Handtrocknungssystemen.

Professionelle Hygieneschleuse von PHT sichert die Personalhygiene

Spezialisten für Hygiene

Gerne beraten wir Sie zu unseren berührungslosen Hygienestationen. Sprechen Sie uns an.